Die Geschichte der LCBS

1992 gründeten Prof. Dr. Bernd Richter als Studiengangsleiter der damals neu eingerichteten Konstanzer BWL und Wissenschaftlicher Leiter des Bereichs Wissenschaftliche Weiterbildung an der Fachhochschule Konstanz, Dr. Tobias Engelsing als Pressesprecher und Referent für Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule und Roland Luxemburger als Leiter der Stabsabteilung der Hochschulleitung ZFW (Zentralstelle für Forschung, Weiterbildung und Öffentlichkeitsarbeit) auf Schloss Langenrain am Bodensee die Studienzentrum Schloss Langenrain GbR als Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Fachhochschule Konstanz.

Die Gründung erfolgte gemäß der damals geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen für die Organisation und Durchführung postgradualer wissenschaftlicher Weiterbildung an Hochschulen in Absprache mit der Hochschulleitung und dem Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg. Die Studienzentrum Schloss Langenrain GmbH ist durch einen Kooperationsvertrag an die Hochschule gebunden. Dieser stellt sicher, dass die hoheitsrechtlichen Aufgaben der Hochschule, d.h. die Entwicklung der Curricula, die Abnahme von Prüfungen, die Qualitätssicherung sowie die Verleihung von Zertifikaten und akademischen Graden Aufgabe der Hochschule ist, während die Vermarktung, Durchführung und finanzielle Abwicklung der Weiterbildungsangebote der Studienzentrum Schloss Langenrain GbR obliegt.

Ab September 1992 wurde das berufsbegleitende Kontaktstudium Management angeboten und durchgeführt. Ab 1995 folgte zusätzlich das Kontaktstudium Master of Business Communication (MBC) und ab 2003 der MBA Studiengang in Human Capital Management (MBA HCM). Diese Weiterbildungsangebote können auf eine sehr erfolgreiche Entwicklung zurück blicken:

1996 firmierte das Studienzentrum Schloss Langenrain zur GmbH um. 2001 kam im Rahmen einer Kapitalerhöhung, unter Ausnutzung der veränderten hochschulrechtlichen Rahmenbedingungen, die TAK Technische Akademie Konstanz gGmbH als hunderprozentiges Tochterunternehmen der Fachhochschule Konstanz als Gesellschafter hinzu.

1999 wurde das Kontaktstudium Master of Business Communication (MBC) mit dem Deutschen Trainingspreis ausgezeichnet. 2004 erfolgte durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft die Auszeichnung als beste Deutsche Hochschule für Weiterbildung, noch vor allen Universitäten. Dabei handelte es sich um die höchste Auszeichnung, die in Europa jemals für den Bereich der wissenschftlichen Weiterbildung vergeben wurde. Heute ist die HTWG Hochschule Konstanz für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in diesem Bereich mit ihren beiden Unternehmen für wissenschaftliche Weiterbildung LCBS GmbH und TAK gGmbH eine der führenden Hochschulen in Deutschland

2006 konnte das Studienzentrum vom Bodanrück an den Seerhein in Konstanz umziehen: der Standort in der ehemaligen Industriellenvilla «Rheinburg» verbindet nun in einmaliger Weise historisches Ambiente und gediegene Lernatmosphäre mit dem nahen pulsierenden Zentrum der Konstanzer Altstadt und des restruktierten Seerhein-Areals in Konstanz-Petershausen. Zu Fuß sind zahlreiche Restaurants und Kultureinrichtungen sowie die Hochschule mit ihrer ausgezeichneten Bibliothek, der Seerhein, der Hafen und der Bahnhof zu erreichen. Gleichzeitig gab sich das Studienzentrum ein neues Erscheinungsbild unter dem Namen «LCBS Lake Constance Business School GmbH».

2007 wurden im Rahmen des Bologna-Prozesses zur Synchronisierung der Hochschulabschlüsse in Europa an der LCBS staatliche Studien- und Prüfungsordnungen (SPO) für die Studiengänge Master of Business Administration in General Management (MBA GM) und in Human Capital Management (MBA HCM) sowie für den Executive MBA (EMBA) erlassen. Seiter erwerben die Absolventen der LCBS die europaweit anerkannten 90 ECTS (European Credit Transfer System) und damit einen vollgültigen staatlichen Master-Abschluss, der sie – soweit die prüfende Fakultät dies zulässt – auch zu einer Promotion befähigen kann. Auch künftige Angebote sollen diese höchste Qualitätsstufe besitzen.

2010 wurden diese Studiengänge der LCBS erstmals akkreditiert, das bedeutet, sie wurden von der ZEVa als unabhängiger Qualitätsprüfungs-Agentur einer Prüfung unterzogen und zertifiziert. Die Re-Zertifizierung für weitere 5 Jahre erfolgte 2016.

2015 übernahm die HTWG Hochschule Konstanz die bis dahin privat gehaltenen Anteile der LCBS GmbH. Somit verfügt die Hochschule durch ihre eigenen Anteile und die Anteile ihres Tochterunternehmens TAK gGmbH nun über die gesamte Lake Constance Business School GmbH. Die LCBS GmbH soll in dieser Rechtsform unabhängig bleiben und flexibel am Markt auftreten können, was auf der Grundlage des Landeshochschulgesetzes auch möglich ist.

Auch in Zukunft wird die Lake Constance Business School durch innovative Angebote am Markt Zeichen setzen, gleichzeitig aber ihren Charakter der «LCBS Familie», geprägt vom altgriechischen Bildungsideal des «Lernen fürs Leben» nicht verlassen.